Häfler Seefest mit Oldtimertreffen

Startseite/Häfler Seefest mit Oldtimertreffen
Häfler Seefest mit Oldtimertreffen 2017-06-07T11:00:58+00:00

SAVE THE DATE: Häflerseefest am 19. / 20. August 2017

Samstag, 19. August 2017
Ab 09:30 Eintreffen der Fahrzeuge
ca. 11:00 Begrüßung durch Bürgermeister Weckbach
ca. 13:00 Ausfahrt
ca. 21:00 „Klassiker im Mondschein“
ca. 22:00 Feuerwerk

Sonntag, 20. August 2017
ca. 11:00 Begrüßung durch Bürgermeister Weckbach
ca. 13:30 Vorstellung der Fahrzeuge zum Start der Ausfahrt

Über das ganze Wochenende: Ausstellen der Fahrzeuge, Flanieren,
Genießen der vielseitigen Köstlichkeiten.

Rückblick: Häfler Seefest am 20.+21.08.2016

Aus: Südkurier am 21.08.2016 von Friedrich W. Strub
Oldtimertreffen: Alte Autos ziehen die Massen an

Mehr als 700 Oldtimer sind beim 28. internationalen Oldtimertreffen des MSC Sernatingen im Schlösslepark am Seeufer dabei. Nur das Wetter war den Autofreunden nicht gewogen.

Unter keineswegs optimalen Bedingungen stand das 28. internationale Oldtimertreffen in Ludwigshafen. Einem sonnigen Samstagvormittag folgten leichte Schauer, die sich in den Abendstunden verstärken, so dass das große Feuerwerk des Häfler Seefestes bei strömendem Regen und mit weit weniger Publikum als in den Jahren zuvor, gezündet werden musste. Immerhin versöhnte trockenes Wetter am Sonntag Veranstalter und Besucher vom wetterbedingt enttäuschend verlaufenen Vortag.

Die Begeisterung für die alten Autos war hingegen ungebrochen. Wenn der MSC Sernatingen sein traditionelles internationales Oldtimertreffen veranstaltet, zieht es Auto-Fans wie ein Magnet an. Mehr als 700 stolze Besitzer stählerner Schmuckstücke waren der Einladung des MSC gefolgt. Und sie nahmen auch weite Strecken in Kauf. „Auf unsere Schweizer Freunde kann man sich besonders verlassen“, sagte MSC-Vorsitzender Dieter Jänicke, angesichts der vielen Oldtimerbesitzer aus den Kantonen Zürich, Thurgau, Schaffhausen und dem Aargau. „Ludwigshafen ist immer eine Reise wert,“ sagte Helmut Schöllhorn aus March (Breisgau), der regelmäßig mit seiner Frau und natürlich seinem Fiat Topolino an den Bodensee kommt. Diesmal hatte er seinen Oldie ausnahmsweise nicht dabei, dafür aber einige Fans alter Autoschönheiten aus seinem Dorf. Insgesamt besuchten fast 2000 Autonarren das besondere Treffen im See-End.

Der sonnige Samstagvormittag trug dazu bei, dass sich die Uferanlagen früher als in den Jahren zuvor bevölkerten. Wohl auch deshalb, weil nachmittags Regen angesagt war. So konnten nach den obligatorischen Kanonenschüssen, die Gemeindekanonier aus der am Seeufer platzierten historischen Kanone abfeuerte, MSC-Vorsitzender Dieter Jänicke und Bürgermeister Matthias Weckbach, selbst begeisterter Oldtimer-Fan, das Treffen offiziell eröffnen. Ehrengäste waren in diesem Jahr die Mitglieder des Vorstandes der Oldtimerfreunde aus Tiefenbronn (Landkreis Calw), dessen Präsident Ronald Reh sich für die Einladung bedankte und seinen Verein kurz vorstellte. Auf der Rampe im Hintergrund glänzte im wahrsten Sinne des Wortes sein Oldie: Ein Ford, Baujahr 1931.

Die über die Rampe einfahrenden zwei-, drei- und vierrädrigen Fahrzeuge wurden auf ihre zugewiesenen Stellplätze verteilt. Ihre Besitzer bekamen als Gastgeschenk, in Vorahnung auf das wechselhafte Wetter, einen blauen Regenschirm und dazu den obligatorischen von der Sonne verwöhnten Bodensee-Apfel. Die Besucher konnten sich an den stählernen Pretiosen internationaler Auto- und Motorradmarken nicht satt sehen. Stars unter den Schnauferln waren vor allem Vorkriegsklassiker der Marken, Ford, Fiat, Mercedes, BMW, Autounion, Opel sowie Luxuskarossen wie Buick, Jaguar und Rolls Royce. Gut vertreten waren auch alte Zugmaschinen wie Bulldog, Hanomag, Porsche und andere mehr. Die Auswahl war riesengroß.

Die Besitzer wurden mit Fragen geradezu bestürmt. „Ich bin überrascht, wie große das Interesse der Leute hier an alten Fahrzeugen ist“, sagte der Schweizer Romeo Camenzind aus Urdorf im Kanton Zürich verwundert, dessen Rolls Royce V8, Baujahr 1961, von Menschenmassen umlagert war. Von Anfang an in Ludwigshafen dabei: Willy Kornmayer aus Singen und Ehefrau Lilo, der mit seinem Trumpf Adler, Baujahr 1935, schon auf der Berliner Avus seine Runden drehte. „Ich hoffe, noch viele Jahre in die Oldtimer-Hauptstadt kommen zu können“, sagte Kornmayer.

Auch in diesem Jahr veranstaltete man Ausfahrten. Sie führten am Samstag nach Überlingen und am Sonntag in Gemeinden auf dem Bodanrück. Von allen Gästen, die mit ihren Oldtimern nach Ludwigshafen gekommen waren, wurde die gute Organisation dieser Großveranstaltung gelobt und für diejenigen, die erstmals den Weg nach Ludwigshafen gefunden hatten, war es keine Frage, auch das 29. internationale Oldtimertreffen zu besuchen.

 

Impressionen