Häfler Seefest mit Oldtimertreffen

/Häfler Seefest mit Oldtimertreffen
Häfler Seefest mit Oldtimertreffen 2017-08-23T14:55:07+00:00

Rückblick: Häfler Seefest am 19.+20.08.2017

Aus: Südkurier am 20.08.2017 von Friedrich W. Strub

29. Oltimertreffen im Schlösslepark: Begegnung mit der Nostalgie

Des MSC Sernatingen hat sein 29. Oldtimertreffen trotz Unwetter erfolgreich veranstaltet. Antike Autos sind noch immer ein Besuchermagnet am Seeufer.

Als am vergangenen Freitagabend ein Gewittersturm über das See-Ende fegte verhieß dies nichts Gutes für das 29. internationales Oldtimertreffen des MSC Sernatingen mit dem Seefest. Doch der Wettergott hatte tags darauf und besonders am Sonntag ein Einsehen mit den Veranstaltern des Open-Air-Feste am Bodensee. Ein paar „Spritzer“ am Samstagvormittag, das war vom Vorabend noch übrig geblieben. Es folgten ein heiterer Himmel mit Sonne und Massen von Menschen, die die Uferanlagen vom Narrenbrunnen bis zum Musikpavillon im Schlösslepark bevölkerten, um die mehr als 750 ausgestellten Pretiosen aus Blech und Stahl in Augenschein zu nehmen. Es mögen etwa 2500 gewesen sein, die zur großen Schau der Schmuckstücke nach Ludwigshafen kamen. Die Begeisterung für alte Autos ist eben ungebrochen.

Nach dem Regen folgt Sonne

Punkt 11 Uhr eröffnete Gemeindekanonier Sepp Zimmermann mit sechs Salutschüssen aus der historischen Kanone aus napoleonischer Zeit den Event, ehe der Vorsitzende des MSC, Dieter Jänicke und Bürgermeister Matthias Weckbach, auf der Auffahrrampe der Fahrzeuge die Schnauferl-Besitzer und Oldtimerfreunde willkommen hießen. Einige sind schon viele Jahre regelmäßig dabei. Absoluter Spitzenreiter ist der heute 85-jährige Willy Kornmayer aus Singen, der von Anfang an mit seiner Frau Lilo (81 Jahre alt) dabei ist, seit also 29 Jahre. Sein Adler, Baujahr 1935, glänzt noch so wie am ersten Tag seiner Herstellung. „Solange Mensch und Maschine intakt sind, werde ich die Oldtimertreffen in Ludwigshafen besuchen“, sagte er im Gespräch mit dem SÜDKURIER und freut sich bereits auf nächstes Jahr, wenn das 30. internationale Oldtimertreffen ansteht.

Helmut Schöllhorn aus March (Breisgau-Hochschwarzwald) lässt es sich seit zehn Jahren nicht nehmen mit einem Fiat Topolino, Baujahr 1954, nach Ludwigshafen zu kommen. Die weiteste Anreise hatten die österreichischen „Oldtimerfreunde Wörthersee“ aus Klagenfurt. Auch diesmal dabei die Oldtimerfreunde aus Tiefenbronn bei Calw mit ihren Schmuckstücken aus den 1930er-Jahren. Klaus del Monte aus Engen, der Vorsitzende des dortigen vor vier Jahren gegründete MSC, stellte seine zweirädrigen Oldies vor, darunter eine Hocco von 1926. Wie jedes Jahr, waren wieder viele Schweizer Oldtimerfahrer mit von der Partei, so auch Kurt Itel aus Basadingen mit seinem Hupenmobil aus dem Jahr 1930, in den USA gebaut. Von diesem Fahrzeug gibt es in ganz Europa nur noch zwei Exemplare.

Die Hingucker unter den „Vorkrieglern“ und Klassikern waren vor allem Ford, Fiat, Mercedes, Opel, BMW, Autounion sowie Luxuskarossen wie Alfa Romeo, Buick, Jaguar und Austin Healey. Von VW war eine ganze Palette von Käfern aus der Anfängerzeit vertreten. Und dann natürlich die knatternden zweirädrigen Oldies Ardie, Adler, BMW, NSU, Ducati. Moto Gucci, Sachs, Zündapp und andere mehr. Bei den Traktoren glänzen vor allem Hanomag und Lanz Bulldogs. Die vielen Gäste konnten sich an den vielen Pretiosen nicht satt sehen und flanierten in langen Schlangen durch die Reihen der Oldtimerfahrzeuge. Auf dem Schlössle-Parkplatz hatten Youngtimer vieler Marken ihren Standort. Die traditionellen Kurzausfahrten an beiden Tagen führten nach Schloss Hohenfels und Schloss Freudental auf den Bodanrück. Am Samstagabend glänzten die illuminierten Oldies im Mondenschein und ein Riesenfeuerwerk, das im Rahmen des gleichzeitig stattfindenden Seefestes stattfand, ließ Vergleiche mit „Rhein Flammen“ aufkommen.

Bis in die späte Nacht feierten die Besucher vor der traumhaften Kulisse des Schlössleparks. Das Unwetter vom Freitagabend hatten Aussteller und Besucher schon längst wieder vergessen.

Impressionen